Gleiberg-Verein

Sie sind hier: Home / Geschichte

Die auf einem markanten 308 m hohen Basaltkegel gelegene Burg Gleiberg ist das weithin sichtbare Wahrzeichen des Gleiberger Landes und ein beliebtes Ausflugsziel.

Von der Aussichtsplattform des 30 m hohen Bergfrieds reicht der Blick über das Lahntal zwischen Gießen und Wetzlar bis zum Feldberg im Taunus, zum Hoherodskopf im Vogelsberg und zu den Anhöhen des südöstlichen Westerwalds. Die Unterburg beherbergt heute die Burggastronomie mit Gaststuben im Untergeschoss und dem sog. Rittersaal sowie weiteren stilvollen Räumen im Obergeschoss. Die Außengastronomie mit dem Terrassenrestaurant auf dem großen Burghof und dem Albertusgarten sind bei schönem Wetter stark frequentiert. Da die Gemeinde Wettenberg in der Unterburg ein Standesamt eingerichtet hat und die Gleiberger "Stadtkapelle" nur wenige Schritte davon entfernt liegt, bietet sich die Burg Gleiberg als idealer Ort für Hochzeitsfeiern an. Die Burganlage ist seit 1879 Eigentum des Gleiberg-Vereins, der 2012 seit 175-jähriges Bestehen feierte. Der Gleiberg-Verein kümmert sich um die Erhaltung der Burg. Seit 1950 wurden rd. 5,5 Mio € Vereinsmittel und Zuschüsse in die Sanierung der Ober- und Unterburg sowie in die Modernisierung der Burggastronomie investiert. Die Außenanlagen der Ober- und Unterburg sind täglich ab 10.00 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit frei zugänglich. Von April bis September bietet der Gleiberg-Verein Burgführungen für Gruppen an. (Anmeldungen: Dr. Jürgen Leib, Tel.0641/82586)

Zurück nach oben

Burg Gleiberg

Siedlung Gleiberg