Gleiberg-Verein

Sie sind hier: Home / Umland / Dünsberg

Dünsberg

Folgende Informationen stammen von der Seite des Dünsberg-Vereins (www.duensberg-verein.de). Auf dessen Homepage erfahren Sie weitere spannende Details zum Dünsberg.
Die Ergebnisse der Ausgrabungen am Oppidum Dünsberg sind unter www.duensberg.de beschrieben.

Die Lage

Am nordwestlichen Rand des Giessener Beckens, am übergang zu den Ausläufern des Rothaargebirges liegt der Dünsberg in der Gemeinde Biebertal. Mit seiner Höhe von 499 m dominiert der kegelförmige Berg die Region Mittelhessen. Durch die Lage inmitten des Autobahndreiecks A5 Frankfurt - Kassel und A45 "Sauerlandlinie" Gießen - Dortmund und dem Bahnanschluss an die "Main-Weser-Bahn" im 10 km entfernten Gießen ist der Dünsberg auf direktem Weg zu erreichen.

Topographie & Geologie

Geomorphologisch entstand der Dünsberg vor ca. 50 Mill. Jahren, als die große Hochfläche durch tektonische Bewegungen eine Neigung erfuhr und die umliegenden weicheren Gesteine im Laufe der Jahrmillionen durch Verwitterung und Erosion abgetragen wurden. Der aus ungewöhnlich hartem Kulm-Kieselschiefer bestehende Härtling überragt seine Umgebung, aus der er so herauspräpariert wurde. In einer Vielzahl durch tektonische Bewegungen entstandenen Klüften, insbesondere am westlichen Fuß, haben sich Kalkstein und Eisenerz herausgebildet, deren Abbau über Jahrhunderte die wirtschaftliche Grundlage der Region um den Dünsberg bildete.

Oben: Dr. Claudia Nickel stellt einer Besuchergruppe einen Teil der Grabung am Oppidum Dünsberg vor.

Oben: Blick vom Dünsberg auf Burg Gleiberg (links) und Burg Vetzberg (rechts). Im Hintergrund die Universitätsstadt Gießen.

Zurück nach oben

Umland